Montag, September 26, 2016

Yitzhak-Rabin-Schule

Die Yitzhak-Rabin-Schule ist eine

  • staatlich anerkannte Grundschule
  • jüdische Konfessionsschule
  • Ganztagesschule


Das bedeutet:

Der Unterricht wird auf der Grundlage der Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW erteilt.

Die Erziehung orientiert sich an jüdischen Werten, und die Kinder wachsen in einer jüdischen Atmosphäre auf. Hebräisch- und Religionsunterricht bilden einen wichtigen und integralen Bestandteil des Schulprogramms.

Die Betreuung erfolgt täglich von 8.00 bis 15.30 Uhr durch erfahrene Lehrkräfte und Erzieherinnen.

Yithzak-Rabin-SchuleDie Yitzhak-Rabin-Schule ist die Grundschule der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Die 1993 eröffnete Schule versteht sich als eine Wiedergründung der im Jahre 1942 von den Nationalsozialisten verbotenen jüdischen Volksschule Düsseldorfs. Die erste und bisher einzige jüdische Schule in Nordrhein-Westfalen trägt den Namen des 1995 ermordeten israelischen Ministerpräsidenten.

Als staatlich anerkannte Ersatzschule wird die Yitzhak-Rabin-Schule durch das Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. Der reguläre Schulbesuch ist daher unentgeltlich. Die Kinder werden darüber hinaus täglich mit Minibussen in die Schule gefahren und wieder nach Hause gebracht. Auch dieser Fahrdienst ist für sie kostenlos.

Für das koschere Mittagessen wird monatlich ein Selbstkostenanteil erhoben. Wir achten sehr auf gesunde Ernährung.

Alle Unterrichts- und Freizeitaktivitäten verfolgen grundsätzlich zwei Ziele: Die Erfüllung der Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW und die jüdische Erziehung. Somit werden den Kindern die Inhalte der profanen Grundschulfächer wie auch Hebräisch und Judentum vermittelt.

Der jüdische Lehrplan umfasst acht Wochenstunden. Er vermittelt den Schülern das Grundlagenwissen in Judentum und ermöglicht es, ein jüdisches Leben zu führen. Jüdische Themen sind auch in viele Bereiche der allgemeinen Unterrichtspläne integriert.

Für russischsprachige Kinder gibt es Angebote in muttersprachlichem Ergänzungsunterricht. Dieser Unterricht wird von Muttersprachlern durchgeführt und gibt den Kindern Gelegenheit, die Sprache und Kultur des Geburtslandes ihrer Eltern besser kennen zu lernen und zu pflegen.

In allen Klassen gibt es Förderunterricht für leistungsstärkere und -schwächere Schülerinnen und Schüler. Er wird als Einzelmaßnahme oder in Kleingruppen durchgeführt.

Der Freizeitbereich bietet den Kindern vielfältige Wahlmöglichkeiten, z. B. Arbeitsgemeinschaften in Sport (Hockey, Fußball, Karate, etc.), Tanz, Musik, Kunst, Werken mit Ton, jüdische Geschichten und Englisch.

Ergänzend hierzu finden auch folgende Aktivitäten regelmäßig statt: Jüdische Feiern, Schulfeste und Klassenfahrten, Theater- und Museumsbesuche, Projektwochen, Fahrradtraining, Schwimmen, Sportwettkämpfe.

Unsere Schule soll sowohl Ort des Lernens als auch Stätte der Begegnung und des Miteinander sein.

Maßgeblich sind für uns daher folgende pädagogische Prinzipien:

  • Förderung der individuellen Fähigkeiten
  • Erziehung zur Selbsttätigkeit
  • Entwicklung der Leistungsbereitschaft


und ganz besonders:

  • Gemeinsam lernen und leben
  • Lernen mit Freude!
  • 6 Lehrkräfte für die Grundschulfächer
  • 4 Lehrkräfte für die jüdischen Fächer
  • 1 Lehrerin für MU (muttersprachlicher Ergänzungsunterricht)
  • 2 Erzieherinnen
  • 3 Lehramtsanwärterinnen
  • Weitere Unterrichtsbegleiter/innen (z.B. für Fördermaßnahmen, Hausaufgabenbetreuung, Chorbegleitung, AGs etc.)


Die Yitzhak-Rabin-Schule befindet sich seit Sommer 2003 im neuen Gebäudekomplex des Jüdischen Schulzentrums, in dem u. a. auch der Kindergarten, die Religionsschule und das Siegfried-Klein-Jugendzentrum ein Zuhause gefunden haben.

Das besondere Profil unserer Schule:

Die Yitzhak-Rabin-Schule will eine Grundschule sein, die den höchsten Ansprüchen einer vergleichbaren staatlichen Schule gerecht wird. Darüber hinaus bietet sie intensives jüdisches Erleben und Lernen in einer Atmosphäre, welche individuelle, familiäre und religiöse Unterschiede respektiert. In einer unterstützenden und anregenden Lernumgebung wird unseren Schülerinnen und Schülern ermöglicht, sich zu selbstbewussten Persönlichkeiten mit einer starken jüdischen Identität zu entwickeln, die ihre Verantwortung innerhalb der hiesigen Gesellschaft wahrnehmen können. Die Kinder sollen Jüdischkeit erleben und stolz auf ihre Religion und den Staat Israel sein.

Hebräisch wird als Fremdsprache unterrichtet. Das an unserer Schule eingeführte Lernprogramm "Tal Am" vermittelt den Kindern rasch solide Sprachkenntnisse und befähigt sie, bereits nach kurzer Zeit einfache Gespräche auf Hebräisch zu führen.

Neben Hebräisch umfasst das Curriculum folgende Bereiche:

  • Feiertage und Symbole
  • Gebete
  • Jüdische Werte
  • Sitten und Bräuche
  • Biblische Geschichte


Ein täglicher kurzer G"ttesdienst, Schabbatfeiern und Zeremonien für Feiertage gehören zum Schulalltag.

Alle weiteren Auskünfte erhalten Sie über unser Sekretariat, Tel. 0211 - 86 32 32 12
oder schriftlich unter der Adresse: Zietenstr. 50, 40476 Düsseldorf.